Rezensionen

Rezension zu Hannya – Im Bann der Dämonin

Hannya – Im Bann der Dämonin

Autor: Dieter R. Fuchs

Seiten: 302

Verlag: Schwarzer Drachen Verlag

Klappentext:

Die abenteuerliche Geschichte um eine geheimnisvolle Schnitzerei, ein Netsuke, lässt das alte Japan aufleben, so wie es wirklich war.
Während seines tausendjährigen Lebenslaufes geht das aus einem ganz besonderen Hirschgeweih geschnitzte Kleinod in vielerlei Gestalt durch unzählige Hände und die spannenden Geschehnisse um seine jeweiligen menschlichen Besitzer erzählen eindrucksvoll von den gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen, den Riten des uralten Shint -Kultes und dem Buddhismus.
Ob Regent, Samurai, Schamanin, Händler, Künstler oder Mönch, niemand konnte sich der Magie dieses Objekts entziehen. Auch jener alternde Mann in Nürnberg nicht, bei dem es schließlich in der Neuzeit landet, und der dessen Faszination genauso erliegt wie später die ihn betreuende Ärztin. Bis man sich von diesem Bann wieder befreien möchte …

Meine Meinung:

Mit diesem Buch hat der Autor ein ganz interessantes Werk geschaffen, denn er findet den japanischen Geschichtsunterricht mit einer spannenden Reise eines kleinen Gegenstandes durch viele Jahrhunderte und verschiedene Orte.
Wir lernen das so genannte Netsuke in den Händen eines älteren Herrn kennen, der davon unglaublich fasziniert ist. Nach und nach erfährt der Leser dann durch Rückblicke wie das Netsuke entstand und welche lange Reise es hinter sich hat. Dabei taucht der Leser ein ins alte Japan, in Traditionen, Bräuche und die politischen Ereignisse zur entsprechenden Zeit. Weiterlesen „Rezension zu Hannya – Im Bann der Dämonin“

Hannya - Im Bann der Dämonin
Dieter R. Fuchs
Schwarzer Drachen Verlag
302

Rezensionen

Rezension zu Lavendelpferd und Roseneinhorn

Lavendelpferd und Roseneinhorn

Autor: Marlies Lüer

Seiten: 40

Verlag: Selfpublisher

Klappentext:

Es war einmal vor langer Zeit eine kleine Prinzessin mit Namen Aurelia. Sie war das Herzblatt der Königin und der Augenstern des Königs. Das Volk von Shadra liebte sie. Land und Vieh gediehen ebenso gut wie das Königskind und es entstand in schlichten Gemütern der Glaube, dass sie ein von den Göttern gesegnetes Sonnenkind sei. Die Shadraner, ob nun Bauern, Handwerker oder Kaufleute, waren zufrieden und fleißig und lachten jedem neuen Tag entgegen – was mochte er heute Gutes bringen?

Doch eines Tages … aber, lest selbst!

Meine Meinung:

Dieses relativ kurze Märchen entführt den Leser in fremde Königreiche und mitten hinein in das Glück bzw Unglück zweier davon.
Während das eine Königreich erblüht und gedeiht, verkommt das andere nach einem tragischen Verlust des Königs langsam… Doch das Sonnenkind soll überall wohin es geht Glück mitbringen in so hofft der Berater des Königs auf Besserung des Königreiches. Leider klappt doch nicht alles so wie gewünscht und so beginnt für die kleine Prinzessin eine schwierige und aufregende Zeit, in der sie mit Lavendelpferd, dem Roseneinhorn und dem traurigen König wieder Hoffnung schenken möchte. Weiterlesen „Rezension zu Lavendelpferd und Roseneinhorn“

Lavendelpferd und Roseneinhorn
Marlies Lüer
Selfpublisher
40