Rezensionen

Rezension zu Die Rabenkönigin

Die Rabenkönigin

Autor: Michelle N. Weber

Seiten: 369

Verlag: Drachenmondverlag

Klappentext: Eine Königin, in deren Brust kein Herz schlägt. Ein Prinz, gefangen hinter Spiegeln. Das Spiel des Feenkönigs, das keine Sieger kennt.

Ein mächtiger Fluch lastet auf der königlichen Familie, so munkelt man in Sorieska. Seit Generationen hat niemand ein Mitglied des uralten Geschlechtes zu Gesicht bekommen. Und wer das Schloss auf dem Hügel erblickt, auf dessen Türmen Schwärme von Raben sitzen wie eine unheilvolle Wolke, möchte nur allzu gern glauben, dass es der Wahrheit entspricht. Ein Jahr ist vergangen, seitdem Majas liebster Freund Elejas durch die Tore des Schlosses getreten und nicht wieder nach Hause zurückgekehrt ist. Und ebenso lange wispert das Blut der Feen in ihren Adern, dass ihm etwas geschehen sein muss.

Gegen den Willen ihres Vaters macht sie sich auf, Elejas‘ Schicksal zu ergründen. Begleitet von einem sprechenden Raben entschlüsselt Maja nach und nach die Geheimnisse des alten Gemäuers und seiner sonderbaren Bewohner. Doch zugleich gerät sie immer tiefer in den Sog der Gefahr, die hinter den Spiegeln lauert.

Meine Meinung:

Dieses Buch hat mich mit diesem schönen Cover sofort angesprungen und ich musste es unbedingt haben! Die Geschichte klang vielversprechend und magisch, wodurch meine Vorfreude sehr hoch war. Leider verließ mich diese Vorfreude beim Lesen…

Die ersten Seiten habe ich noch wirklich gefressen, doch nach und nach wurde ich weniger euphorisch. Der Schreibstil hat mich einfach nicht abgeholt. Michelle N. Weber hat wirklich alles sehr detailliert beschrieben, sodass man ein klares Bild vor Augen hatte, dennoch konnte es mich nicht überzeugen.

Je weiter die Geschichte voranschritt, desto mehr Wesen und Elemente kamen dazu und nach und nach wurde es etwas überladen. Ab dem letzten Drittel geschah ein Ereignis nach dem anderen und die Geschichte bekam viele spannende Wendungen, was mich zum Teil aber auch sehr verwirrt hat.

Das Ende kam Schlag auf Schlag und innerhalb weniger Seiten war es bereits vorbei. Dafür, dass das Buch zuvor so ausholend ausgearbeitet wurde, fand ich das Ende einfach zu kurz. Es war zwar passend zur Geschichte, allerdings kam es alles sehr plötzlich und ging mir zu schnell zu Ende.

Schreibstil:

Leider hat mich der Schreibstil der Autorin nicht ganz abgeholt… Die Handlung an sich ist wunderschön und auch die Texte sind sehr ausführlich geschrieben, sodass man es sich bis ins kleinste Detail genau vorstellen kann. Dennoch kam ich nicht gut mit dem Schreibstil klar und konnte mich nicht zu 100% in die Geschichte hineinversetzen, wodurch ich etwas länger als üblich für ein Buch dieser Seitenanzahl gebraucht habe.

Cover:

Das Cover fand ich unglaublich schön und ansprechend, was mich dazu bewogen hat, mir das Buch genauer anzuschauen und den Klappentext zu lesen. Es sind viele Details mit eingearbeitet worden, welche wunderbar auf die Geschichte anspielen <3

Fazit:

Insgesamt ist es eine wundervolle Handlung mit vielen verschiedenen Fabelwesen und magischen Elementen. Dadurch ist es mir allerdings ein wenig überladen gewesen. Auch der Schreibstil hat mir leider nicht ganz gefallen. Dennoch bleibt die Geschichte sehr schön und lädt zum Eintauchen in die fremde Welt Sorieskas ein.

Die Rabenkönigin
Michelle N. Weber
Drachenmondverlag
369

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.