Rezensionen

Rezension zu Die Stille vor dem Tod

Die Stille vor dem Tod

Autor: Cody McFadyen

Seiten: 478

Verlag: Bastei Lübbe

Klappentext: Nicht jeder ist dazu geschaffen, Ströme von Blut zu vergießen. Ich schon.

Ich behaupte aber nicht, überlegen zu sein – nur anders. Mir und anderen meiner Art fehlt die moralische Komponente unserer Handlungen, die den meisten Menschen zu eigen ist. Das bedeutet nicht, dass ich keinen Kodex habe – nur, dass ich nicht euren Kodex habe. Ich bin, was ich bin. Ich habe keine andere Wahl.

Meine Meinung:

In diesem Buch beginnt die Reise direkt mit einem neuen Tatort, welchen wir gemeinsam mit Smoky Barrett begutachten. Es ist wie gewohnt sehr detailliert beschrieben, mit vielen Eindrücken und Gefühlen von Smoky selbst. Dadurch schafft der Autor es mal wieder, dass sich der Leser sehr gut in die beschriebene Situation hineinversetzen kann (was bei diesen Büchern nichts für schwache Nerven ist).

Die gesamte Handlung dreht sich sowohl um das zu Beginn „begutachtete“ Verbrechen, als auch um die damit einhergehenden Folgen und wie die Protagonistin mit diesen Eindrücken fertig wird. Es spielt also auch sehr stark auf einer psychologischen Ebene, was in diesem band wirklich stark hervortritt. Sehr viel mehr kann ich leider nicht auf die Handlung eingehen, da ich euch sonst spoilern würde und das wäre UNVERZEIHLICH! Denn dieses Buch will gelesen werden – und zwar ohne zuvor gespoilert worden zu sein!

Das Ende selber hat mich diesmal nicht ganz so aus den Wolken gerissen, wie bei den vorherigen Teilen, was vermutlich daran liegt, dass ich auch eine gute Auffassungsgabe besitze und auch mittlerweile den Stil des Autors gut kenne =) Dennoch bleibt dieses Buch bis zur letzten Seite spannend, interessant und lesenswert!

Schreibstil:

Der Schreibstil des Autors ist mal wieder unglaublich fesselnd und hat mich von der ersten Seite an gefangen genommen <3 Cody McFadyen schreibt packend und wirft dem Leser nach und nach weitere Bruchstücke hin, sodass man nach und nach ein klareres Bild bekommt und dennoch weiß man nie wer am Ende der Täter ist.

Cover:

Das Cover ist im gleichen Stil gehalten wie auch die anderen erschienen Bücher von Cody McFadyen und gefällt mir sehr gut. Es passt zur Geschichte und lässt den Leser auf einen spannenden Thriller hoffen.

Fazit:

Insgesamt finde ich diesen fünften Teil der Smoky Barrett-Reihe wieder sehr gelungen, auch wenn er im Aufbau etwas anders ist als die Vorgänger. Die Handlung ist wie zuvor auch richtig spannend und gleichzeitig auch lehrreich, denn um diese Mord-Fälle lösen und verstehen zu können werden gewisse Profiling-Informationen benötigt, auf welche der Autor aber ganz gekonnt im Kontext hinweist und erklärt. Klare Leseempfehlung für alle Thriller-Fans! <3

Die Stille vor dem Tod
Cody McFadyen
Bastei Lübbe
478

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.