Rezensionen

Rezension zu Irrlichter – Die Dunkelheit in unseren Herzen

Irrlichter – Die Dunkelheit in unseren Herzen

Autor: Pia Hepke

Seiten: 137

Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform

Klappentext:

Was sind eigentlich Irrlichter?
Sie bezeichnen ein Phänomen seltsamer Lichter, die zumeist im Moor oder auf Friedhöfen beobachtet werden. Doch was wäre, wenn sich hinter diesem Phänomen mehr verbirgt?
Was wäre, wenn diese Lichter in Wahrheit verstorbene Seelen sind? Wenn sie zu bestimmten Zeiten und an bestimmten Orten mit ihrem Licht verhindern, dass verlorene Seelen aus dem Jenseits ins Diesseits wechseln?
Aber wie sah ihr früheres Leben aus?
Irwin erinnert sich nicht daran, doch es wird gemunkelt, dass die orangenen Irrlichter bereits zu Lebzeiten einen Blick in die Herzen der Menschen werfen konnten. Jetzt jedenfalls kann er all ihre Dunkelheit sehen.
Auch die von Tessa, der er zufällig im Moor begegnet. Wird es ihn selber retten, wenn er ihr Leben beschützt, oder zerstört ihn ihre Finsternis am Ende mit?

Meine Meinung:

Dieses Buch ist der dritte Teil der Irrlicht-Reihe, aber genau wie beim zweiten Band kann man auch diese Geschichte unabhängig lesen. In diesem Teil begleiten wir das seltene orangene Irrlicht Irwin in einen Moor, wo er sich meist aufhält um seine Ruhe zu haben – denn er kann die Gefühle der Menschen fühlen und deshalb meidet er größere Menschenmengen. Doch dann begegnet er Tessa, die ihrem Leben ein Ende setzen will, denn sie hat Schreckliches erlebt und weiß keinen anderen Ausweg mehr. Erwin sieht die Schatten, welche Tessa umgehen und kann nicht zulassen, dass sie von ihnen besiegt wird und so macht er es sich zur Aufgabe sie zu retten – obwohl er sich geschworen hatte einem Menschen nie wieder zu Nahe zu kommen…

Auch in diesem Buch zeigt Pia Hepke mal wieder, dass sie nicht nur die fantastische Welt der Irrlichter erschaffen und sie mit unserer Welt verbunden hat – nein, sie schafft es auch wichtige Themen in der heutigen Gesellschaft in eine wundervolle Geschichte zu packen! Der Leser wird (in diesem Fall) für das Thema Kindesmissbrauch sensibilisiert, ohne vor den Kopf gestoßen zu werden.
Dadurch schafft sie es den Spaß am Lesen und dem Entschwinden in fremde, magische Welten mit dem traurigen Ernst der Realität zu verknüpfen.

Die Handlung selber ist geprägt von Empathie, Zuneigung und beweist, dass jeder helfen kann, der es wirklich möchte. Gleichzeitig ist der Leser in dieser Geschichte gefangen und fiebert mit Iriwin und Tessa mit, denn niemand möchte das Böse gewinnen lassen. Mir persönlich hat genau das den Drang gegeben immer weiter zu lesen und ich könnte das Buch kaum aus der Hand legen <3

Das Ende war genauso melancholisch wie das gesamte Buch und so hat die Autorin einen unglaublich passenden Abschluss für die Geschichte gefunden <3

Schreibstil:

Auch hier genieße ich auf jeder Seite dn Schreibstil von Pia Hepke, denn es kommt alles so leicht und locker rüber, dass ich persönlich gar nicht gemerkt habe, wie schnell ich durch dieses Buch geflogen bin <3

Cover:

Das Cover zu diesem dritten Band passt wundervoll zu sowohl zu den ersten beiden Teilen (die aber unabhängig voneinander gelesen werden können) als auch zu der Geschichte selbst <3 Es verbindet beides sehr harmonich miteinander und lädt den Leser ein, sich au diesen Seiten in die Geschichte zu verlieren<3

Fazit:

Insgesamt ist dieses Buch wirklich eine tolle Zusammenführung von einer fantasievollen Geschichte und einer Botschaft, die uns alle etwas angeht. Es st zum wegträumen und gleichzeitig werden dem Leser die Augen geöffnet <3

Irrlichter - Die Dunkelheit in unseren Herzen
Irrlichter
Pia Hepke
CreateSpace Independent Publishing Platform
137

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.