Rezensionen

Rezension zu Verträumt 4

Verträumt 4

Autor: S. T. Kranz

Seiten: 168

Verlag: Selfpublisher

Klappentext:

Veronika Stein – sie ist 34 Jahre alt, verwitwet und Adoptivmutter von 11-jährigen Zwillingen.

Gemeinsam leben sie seit kurzem bei dem neuen Lebensgefährten von Veronika.
Jedoch nicht alleine, denn gleichzeitig zog auch seine 13-jährige,
pubertierende Tochter Clara zurück ins traute Heim.
Somit scheint die neue Stieffamilie perfekt und vollkommen zu sein.
Doch diese Ansicht teilt nicht jedes der Familienmitglieder.

Begleite Veronika in ihrer Geschichte, in der ihr das Bild der Stiefmutter gut zu Gesicht steht. Folge ihr in ihre Traumwelt, in der die Infektion wahrer Liebe bekämpft werden muss. Und stelle dir selbst die Frage: Ab wann würde ich aufhören zu lieben?

Meine Meinung:

Ich konnte relativ gut in die Geschichte hineinfinden, mich allerdings nicht so recht hineinversetzen… Wir lernen direkt unsere Protagonistin Veronika kennen und irgendwie wurde ich mit ihr nicht wirklich warm 😀 Aber na ja, das Buch kann ja dennoch gut sein, also las ich weiter…

Unsere Hauptfigur hat einen großen Verlust erlitten und liebt seither nur noch ihre Zwillinge. Für sie würde sie wirklich alles tun, ohne Rücksicht auf Verluste. Doch was, wenn sie sich in dieser anhaltenden Trauer verliert?

Erneut begibt sich der Leser dank des Autors in die Abgründe der menschlichen Psyche und begleitet diesmal Veronika durch ihre Traumwelt, welche ihr aufzeigt, wie märchenhaft alles sein könnte und wie sie selber es entweder erhält oder zerstört.

Die bereits erwähnt, war mir unsere Protagonistin nie wirklich sympathisch, wohingegen ich beinahe alle anderen Charaktere mochte 😀 Vielleicht ist mir ihre Einstellung meiner gegenüber zu gegensätzlich, aber dennoch hat das an meiner Meinung des Buches nichts verändert. Denn man kann ja nicht jeden mögen 😉

Das Ende dieser Geschichte war ganz anderes als in den bisherigen Büchern. Mich persönlich hat es nicht ganz zufriedengestellt, allerdings würde ich es als passend zu unserer Hauptfigur und tatsächlich sogar ziemlich realistisch bezeichnen.

Schreibstil:

Der Schreibstil von S. T. Kranz ist auch in diesem vierten Band wieder sehr leicht und angenehm zu lesen. Die Beschreibungen bleiben kurz und knackig (vielleicht ein wenig zuuu sehr), wodurch man wirklich schnell durch die Geschichte kommt und die Geschehnisse selbst an erster Stelle stehen. Auch gibt es hier fast gar keine Rechtschreibfehler, weshalb der Lesefluss nicht gestört wird.

Cover:

Das Cover ist wieder einmal total verträumt und diesmal auch ein wenig düster, was meiner Meinung nach ein wenig die Seele unserer Protagonistin dargestellt. Denn sie ist hübsch anzusehen und war einst hell, doch wurde sie durch ihre Erlebnisse verdunkelt.

Fazit:

Insgesamt hat der Autor es mal wieder geschafft, mich mit diesem Buch zu begeistern, obwohl es sich doch ein wenig zum Rest der Reihe abhebt. Es ist dennoch schockend und ergreifend und zeigt dem Leser erneut, welche düsteren Abgründe in den Menschen vorborgen sein können.

Veträumt 4
Verträumt
S. T. Kranz
Selfpublisher
168

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.